Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

AK-Wahlauftakt in Wien: Kritische Stimme im Arbeiter_innenparlament nötig

Wien Jetzt hat auch in Wien die AK-Wahl begonnen, der Gewerkschaftliche Linksblock tritt dabei wieder mit Robert Hobek, AK-Rat und Zusteller bei der Post AG, an: „Auch als kleine Gruppe, mit derzeit zwei Mandaten, konnten wir als kritische Fraktion, die sich vor allem den Interessen der Beschäftigten verpflichtet fühlt, einiges erreichen“, so Robert Hobek.

Wo wirklich Reformbedarf beim AK-Wahlrecht besteht

News Natürlich kann das Wahlrecht für die Arbeiterkammer weiter verbessert werden, ein zentraler Punkt dabei muss sein, die Wahlbeteiligung zu heben, meint GLB-Bundesvorsitzender Josef Stingl. Die „Vorschläge“ von ÖAAB-Bundeschef August Wöginger zielen allerdings auf das genaue Gegenteil ab und sind daher völlig ungeeignet.

GLB trauert um Franz Grün (1956-2019)

Über uns Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen Franz Grün erfahren, der am 19. März 2019 völlig unerwartet gestorben ist.

Franz Grün, geboren am 18. September 1956, hat sich bereits seit seiner Jugend sozial und politisch engagiert, vor allem in seinem Berufsleben als Bediensteter der ÖBB.

GLB als linke Kraft, soziales Gewissen und kritische Opposition

OÖ Als Liste 5 tritt der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) bei der Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich vom 19. März bis 1. April 2019 an. Spitzenkandidat ist Thomas Erlach, Betriebsratsvorsitzender von EXIT-sozial Linz und seit 2014 AK-Rat des GLB. Auf den weiteren Plätzen kandidieren GLB-Landesvorsitzende Heike Fischer (Zentrum Spattstraße, Linz), Peter Gruber (ÖBB TS-Werk, Linz), Elisa Roth (SOS-Menschenrechte, Linz) und Daniel Steiner (B37, Linz) und 36 weitere Kandidat_innen, darunter 16 Betriebsrät_innen oder sonstige gewählte Interessenvertreter_innen.

AK-Wahl Kärnten: Achtungserfolg für GLB

Kärnten Weil das BZÖ nicht wieder kandidierte eine leichte Steigerung der FSG auf ein neues Rekordergebnis mit Behauptung der Zwei-Drittel-Mehrheit, ein deutlicher Stimmen- und Mandatsgewinn für die FPÖ, ein geringer für den ÖAAB, hingegen ein starker Stimmen- und Mandatsverlust für die GRÜNEN sowie ein Achtungserfolg für den GLB – der 2014 nicht angetreten war – mit dem besten Stimmenergebnis seit 2000 sind bei einer neuerlich gesunkenen Wahlbeteiligung das Ergebnis der vom 4. bis 13. März 2019 stattgefundenen Arbeiterkammerwahl in Kärnten.

GLB-Programm: Mit 13 Punkten zu einem besseren Leben!

Positionen Mit 13 Punkten zu einem besseren Leben!

Bereits im Dezember 2016 haben wir unser Programm „Mit 13 Punkten zu einem besseren Leben!“ beschlossen. Damals meinten wir im Vorwort: „Seit Jahren greift die „soziale Kälte“ um sich: Dabei ist die Produktivität so hoch wie noch nie.

Dem wachsenden Vermögen einer kleinen elitären Minderheit steht eine Verschlechterung der Lebenslage breiter Bevölkerungsschichten und zunehmende Armut gegenüber.

Die Polarisierung zwischen arm und reich nimmt zu, zunehmend rutschen auch Mittelschichten in die Armutsfalle ab und gehen viele Menschen aus Angst vor dem sozialen Abstieg dem rechtsextremen Populismus und der Fremdenfeindlichkeit auf den Leim.“

GLB kandidiert mit „Mut zum Widerstand“ als Liste 5

OÖ Mediengespräch des GLB-Oberösterreich zur Arbeiterkammerwahl

GLB-Landesvorsitzende Heike Fischer: „Der GLB bekennt sich zur Arbeiterkammer als gesetzliche Interessenvertretung der Lohnabhängigen und lehnt die Angriffe auf die AK ab. Der GLB ist die kritische Stimme in der AK und hat mit zahlreichen Anträgen und in der Diskussion zur Belegung der Vollversammlung gesorgt.“

GLB-Arbeiterkammerrat Thomas Erlach: „Wir kritisieren das Festhalten der AK-Mehrheit an der Sozialpartnerschaft und treten für eine kämpferische Linie der Arbeiterkammer ein. Gegen die Regierungsoffensive braucht es nicht nur verbale Kritik sondern große Kampfaktionen. Die AK soll bei arbeits- und sozialrechtlichen Verstößen im Interesse von Beschäftigten und Konsument_innen die Gesetzesbrecher beim Namen nennen.“